Das Kindermuseum Creaviva im Zentrum Paul Klee, Bern, versteht sich als überregionales Kompetenzzentrum für praktische, erlebnisorientierte und interaktive Kunst- und Kulturvermittlung, ausgehend von Leben und Werk Paul Klees.

Die Angebote des Creaviva richten sich an alle Menschen ab vier Jahren: insbesondere an Kinder und Jugendliche, Schulen aller Stufen, Menschen mit einer Behinderung, Teams aus Wirtschaft und Verwaltung sowie Erwachsene aller Altersgruppen.

Ziel ist es, alle Besucherinnen und Besucher einzuladen, die eigene Kreativität aktiv zu entdecken und zu entwickeln und diese Erfahrungen für das Verstehen kultureller Produkte und Aussagen zu nutzen.

Sinn und Zweck aller Angebote des Creaviva ist es, den Teilnehmenden neue Zugänge zur Kunst zu erschliessen und damit einen Beitrag zu leisten zum Entstehen von Urteils- und Kritikfähigkeit gegenüber der Kunst und der Welt.

Angebote von hoher fachlicher und didaktischer Qualität richten sich auch an Besuchende, denen der Zugang zur Kunst bisher nicht leicht gefallen ist. Das Kindermuseum Creaviva bemüht sich aktiv darum, neue Interessierte für künstlerische Aktivitäten zu gewinnen.

Die Qualität stellt das Kindermuseum Creaviva sicher durch die belegbare berufliche Qualifikation seines Personals sowie, im Sinne eines permanenten Auftrags an das Team, durch periodisches Hinterfragen und
Erneuern seiner Angebote. Den systematisch eingeholten Rückmeldungen der Teilnehmenden und der Fachwelt kommt in diesen Prozessen eine grosse Bedeutung zu.

Das Kindermuseum Creaviva ist ein eigenständiger, integrierter Bestandteil des Zentrum Paul Klee. In der Zusammenarbeit mit dem Zentrum Paul Klee beweist das Creaviva Partnerschaftlichkeit. Das Creaviva pflegt auch Kooperationen mit auswärtigen Institutionen.

Zur Unternehmenskultur des Creaviva gehören Respekt und Achtung innerhalb des Teams und gegenüber den Besucherinnen und Besuchern, Verantwortung gegenüber der Umwelt sowie ein sorgfältiger Umgang mit der Infrastruktur und den für die Arbeit zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Die Realisierung des Kindermuseums Creaviva wurde ermöglicht dank dem kunstpädagogischen Engagement und der Grosszügigkeit von Prof. Dr. med. Maurice E. Müller und seiner Tochter Janine Aebi-Müller.

"Kinder besitzen viel Kreativität und Fantasie. Leider gehen diese im Alter von 10 bis 12 Jahren teilweise verloren. Andere Interessen und Bedürfnisse stehen plötzlich im Vordergrund. Es bleibt wenig Zeit, um die vorhandenen Begabungen zu pflegen. Aus dem Namen Creaviva geht  hervor, dass es ein Ort schöpferischer Aktivität ist. Die Kunst Paul Klees wird im Kindermuseum Creaviva Kindern und Eltern im Rahmen eines umfassenden Workshop-Angebots näher gebracht."

Portrait von Ted Scapa.

Ted Scapa, Künstler und Mitglied der Stiftung FME
Foto: Daniel Winkler