Background
interaktive-ausstellung-schwarz-im-quadrat.jpg

12.04.2017 – 23.07.2017

Als Kasimir Malewitsch am 7. Dezember 1915 in der St. Petersburger Galerie Dobytschina zum ersten Mal sein Schwarzes Quadrat zeigte, erahnte noch niemand die Bedeutung des Gemäldes. Das Kunstwerk, von dem später weitere Fassungen entstanden, gilt heute als eine der Ikonen der Malerei des 20. Jahrhunderts.

Schwarz ist nicht gleich schwarz - obwohl schwarz in seiner tiefen Schönheit und Unnahbarkeit etwas Absolutes hat. Das Kindermuseum Creaviva nahm sich die unbunteste aller Farben zum Vorbild für eine kleine Reihe von interaktiven Stationen, die für ein Mehrgenerationenpublikum eine spielerische Verbindung bilden aus den Ateliers hinauf in die ZPK-Ausstellung zum 100. Geburtstag der russischen Revolution.

Das Kindermuseum hat sich das schwarze Quadrat zum Vorbild für eine Handvoll Installationen genommen, die sich auf unterschiedliche Weise der dunkelsten aller Farben nähern. Das Loft des Creaviva wird so zur Hommage an einen grossen russischen Künstler und an die Schönheit der Dunkelheit. Als Kontrast zu schwarzem Sand, schwarzen Krähen und schwarzen Glaskugeln wird im «Offenen Atelier», in zahlreichen Workshops und im Kinderforum umso bunter dem Frühling Referenz erwiesen.

Die interaktiven Ausstellungen (iA) im frei zugänglichen Loft im Creaviva laden die Gäste des Kindermuseum ein,  sich spielerisch mit Kunst und Kultur zu beschäftigen. Die einzelnen Erlebnisstationen haben zum Ziel, die eigene Kreativität anzuregen. Sie schaffen anhand interaktiver Kunstvermittlung eine Brücke von den Ausstellungen des Zentrum Paul Klee in die Ateliers des Creaviva und über diese hinaus in die Lebensrealität der kleinen und grossen Besucher/innen.